ISO16232

Auszug aus der Norm

Zweck der Norm

Um eine zuverlässige Leistung von Komponenten und Systemen zu erreichen, ist eine Kontrolle der während der Bauphase eingebrachten Partikelmenge notwendig, wobei die Messung der Partikelverunreinigungen die Grundlage der Kontrolle ist.

Basierend auf einer weltweiten Erweiterung und Weiterentwicklung der technischen Sauberkeitsfragen soll dieses Dokument:

  • die Vergleichbarkeit der Ergebnisse von Sauberkeitsprüfungen weiter verbessern,

  • neue (Extraktions- und Analyse-)Techniken beinhalten und

  • Informationen zur Definition von Sauberkeitsspezifikationen liefern und erklären, wie bei Überschreitung von Sauberkeitsgrenzwerten zu reagieren ist.

Grundsätze der Sauberkeitsprüfung

Allgemeines

Da es keine Referenzprüflinge mit einem definierten Verschmutzungsgrad gibt, um die Effizienz von Extraktionsverfahren zu beurteilen, muss der Einfluss der Extraktionsbedingungen für die Sauberkeitsprüfung auf folgender Grundlage untersucht werden:

  • Qualifikation des Extraktionsverfahrens (Qualifikationstest): Das geeignete Extraktionsverfahren für einen Prüfling wird durch Durchführung von Qualifikationstests bestimmt. Die Qualifikationskriterien sind in diesem Dokument angegeben. Sie dienen dazu, dass möglichst viele Schmutzpartikel aus dem Prüfling entfernt werden. Abschließend werden die Qualifikationsergebnisse, Anforderungen und Parameter des gewählten Extraktionsverfahrens dokumentiert.

  • Blindwert: Je sauberer ein Prüfling ist (d.h. je geringer die zu erwartende Partikelanzahl bei einer Sauberkeitsprüfung), desto größer ist das Risiko, dass eine in das Prüfverfahren eingebrachte äußere Verschmutzung die Ergebnisse verfälscht. Die bei einer Prüfung zulässige Menge an Fremdpartikeln ist in diesem Dokument angegeben. Dieser zulässige Blindwert orientiert sich an den Sauberkeitsanforderungen des jeweiligen Prüflings.

Die Sauberkeitsprüfung setzt sich aus folgenden Schritten zusammen:

  1. Bereitstellung des Prüflings,

  2. Entfernen der Partikel aus dem Prüfling (Extraktion),

  3. Filtration der Partikel (außer bei verkürzter Analyse),

  4. Analyse der Partikel und

  5. Dokumentation der Prüfung und Ergebnisse.

Zur Durchführung von Sauberkeitsprüfungen sind spezielle Geräte, geeignete Räumlichkeiten und qualifiziertes, erfahrenes Personal erforderlich.

Um die Prüfergebnisse mit der gleichen Testflüssigkeit vergleichen zu können, müssen das gleiche Extraktionsverfahren und auch die gleichen Parametereinstellungen für die Analysegeräte angewendet werden.

Anhang 1 beschreibt mögliche Verfahren, die anzuwenden sind, wenn das Ergebnis einer Sauberkeitsprüfung den in der Sauberkeitsspezifikation angegebenen zulässigen Wert überschreitet.

Auswahl der Prüfungsmethode

In Bezug auf Abbildung 1 ist Folgendes zu berücksichtigen.

  • Extraktion der Partikel: Die Partikel werden in einem Reinigungsprozess mit Hilfe einer Testflüssigkeit vom Bauteil abgelöst. Die Extraktionsmethode wird durch die Merkmale des Prüflings/der Prüflinge wie Größe, Form, Zugänglichkeit zu den zu prüfenden Oberflächen, Material und Art und Haftung der zu entfernenden Verunreinigung bestimmt (siehe Abschnitt 7).